Ihr Warenkorb
keine Produkte

Und der Hund joggt mit

Gemeinsam  mit Ihrem Hund joggen


Der Hund das Multitalent. Für den Menschen ist er Zuhörer, Sozialpartner, Therapeut und ein Trainer, der Herrchen und Frauchen täglich zur Bewegung an die frische Luft ruft. Der Hund hat es also verdient, gehegt und gepflegt zu werden.

Nie mit vollem Magen, nie in der Mittagshitze – Worauf Sie achten sollten, wenn Ihr Vierbeiner mit Ihnen Sport treibt.

 
Hunde, die meisten jedenfalls, lieben Bewegung. „Und Sie mögen es, sich gemeinsam mit ihrer Bezugsperson zu bewegen. Mit seinem Tier zu joggen, ist deshalb eine Supersache, um dessen Bedürfnissen gerecht zu werden“, sagt Hundetrainerin Sylvie Bunz. Die Expertin der Tierschutzorganisation PETA erklärt, worauf Hundebesitzer beim gemeinsamen Joggen achten sollten.
 
1. Die Vorbereitung
 
Vor dem Training sollten Halter Ihren Hund bei einem Tierarzt untersuchen lassen. „Der Arzt sollte abklären, ob Herz-, Kreislauf- oder Gelenkerkrankungen vorliegen“, sagt Sylvie Bunz. Sie empfiehlt mit dem Joggen zu warten, bis der Hund ein Jahr alt ist. „Vorher haben Tiere noch ein relativ weiches Skelett.“ Große Rassen, etwa die Deutsche Dogge sollten nicht vor dem zweiten Lebensjahr mitjoggen. Und auch das ist wichtig: Das Tier sollte vor dem Joggen eine Stunde lang nicht gefressen haben. „Bei gefülltem Magen kann es beim Laufen zu einer lebensgefährlichen Magendrehung kommen.“
 
2. Eine Frage der Rasse
 
Für Hunde mit relativ kurzen Beinen oder Übergewicht ist das Joggen nicht optimal. Dies gilt auch für Tiere mit besonders langem Rücken wie dem Dackel. „Auf Dauer schaden die hüpfenden Bewegungen der durchhängenden Wirbelsäule“, so Bunz. Auch für Hunde mit kurzen Nasen (Mops oder Bulldog-Rassen) ist intensives Training gefährlich. „Die Tiere bekommen schlecht Luft. Es kann passieren, dass sie beim Joggen einfach umkippen und sterben.“
 
3. Konditionsaufbau
 
Nicht nur der Mensch, auch das Tier sollte beim Joggen nicht gleich übertreiben. „Ich empfehle zunächst eine Viertelstunde kräftig zu laufen und dann eine Pause zu machen. Hundehalter können sich in der Zeit dehnen oder dem Tier etwas zu trinken geben“, sagt Sylvie Bunz. Im Wochenintervall könne das Training dann gesteigert werden. „Ein erwachsenes, gesundes Tier kann locker mithalten, wenn sein Halter eine Stunde joggt“, so die Expertin.
 
4. Die Beobachtung
 
Nicht nur in der Phase des Konditionsaufbaus sollten Hundehalter ihre Tiere beim Joggen gut beobachten. „Wenn Hunde nicht mehr mithalten können, dann verhalten sie sich nicht viel anders als Menschen. Sie bleiben stehen, hecheln extrem oder legen sich sogar auf den Boden“, weiß Bunz. Dann sei es dringend geboten eine Pause zu machen oder ganz in den Spazier-Modus zu wechseln.

5. Der Gehorsam
 
„Mensch mit Hund und Menschen ohne Hund müssen sorgsam miteinander umgehen.“ Für Sylvie Bunz gehört fürs Joggen ohne Leine der Grundgehorsam dazu. „Wenn der Hund beim Joggen aggressiv auf andere Tiere reagiert oder nicht reagiert, wenn er vorläuft und zurückgerufen wird, sollte er nicht ohne Leine joggen“, sagt Bunz. Gleichzeitig sei das Joggen eine gute Möglichkeit, mit dem Tier zu üben, etwa bei Fuß zu gehen.
 
6. Das Geschirr
 
Laufen Hunde an der (möglichst zwei Meter langen) Leine, sollten sie ein gut sitzendes Brustgeschirr tragen. Das verhindert, dass Tiere einen Schlag in die Wirbelsäule bekommen, wenn sie doch einmal in eine andere Richtung ziehen oder zum Schnuppern abrupt stehen bleiben. Das Geschirr sorgt in diesen Fällen für eine Zugentlastung über die Riemen am Hals.
Bunz: „Das Geschirr darf weder zu eng sitzen oder schlabbern.“
 
7. Das Trinken
 
„Hunde schwitzen über ihre Pfoten und sie holen sich Abkühlung durch Hecheln. Sie können ihre Körpertemperatur nicht über ihre Hautporen regulieren“, sagt Sylvie Bunz. Bei hohen Temperaturen könnten Sie überhitzen. Wichtig ist deshalb, dem Hund beim Joggen, das Trinken zu ermöglichen und nicht in der Mittagshitze, sondern morgens oder abends zu laufen. „Es gibt im Handel mittlerweile Trinkflaschen für Hunde“, so Bunz. Sie hätten einen Schraubverschluss und ein an die Hundeschnauze angepasstes Gefäß.
 
8. Hundesenioren
 
„Im Durchschnitt ist ein Hund ab acht Jahren ein Senior“, sagt Sylvie Bunz. Und im Seniorenalter sollten sie es mit dem Joggen nicht mehr übertreiben. Eine Möglichkeit, ältere Hunde noch mit einzubinden, seien neuartige Hundebuggys. Sei das Tier erschöpft, könne es in dem Wagen transportiert werden.
Bunz: „Zur Not kann man auch einen ausrangierten Kinderwagen nehmen.“
 
Quelle:WR 18.08.2014 Kai Wiedermann




 

Der richtige orthopädische Hundeschlafplatz

In den letzten Monaten werden viskoelastische Hundebetten zunehmend über das Internet von ... ( weiter lesen )
 

So leisten Sie erste Hilfe beim Hund 

Viele Herrchen und Frauchen kennen das: Da macht man sich munter auf zur Hunde-Runde und ... ( weiter lesen )
 

Tipp orthopädische Schäume

Die zunächst unter dem Markennamen Tempur bekannt gewordenen Matratzen aus ... ( weiter lesen )
 

Optimale Liegeflächen von Hundebetten

Das Innenleben des Hundebettes  besteht meist aus herkömmlichen Füllungen wie Watte, Latex ... ( weiter lesen )