Krankheiten der Hunde

Krankheiten

Inhaltsverzeichnis

Menschen werden krank. Tiere werden krank. Und natürlich auch Hunde werden krank. So wie es für den Menschen den Onkel Doktor gibt, so haben wir auch den Tierarzt, der immer dann konsultiert wird, wenn es dem Hund einmal nicht so gut geht. Dieser Artikel befasst sich mit den häufigsten Krankheiten der Hunde.

Krankheiten an den Ohren

Die Ohrenentzündung gehört zu den häufigsten Krankheiten der Hunde. Vor allem Hunde mit hängenden Ohren haben in diesem Zusammenhang ein großes Risiko. Die Wärme im Ohr ist ein angenehmer Aufenthaltsort für Milben oder andere Parasiten.

Wenn Ihr Hund dazu neigt, häufig den Kopf zu schütteln oder den Kopf auf ungewöhnliche Weise schräg hält, dann können Parasiten im Ohr der Grund sein. Sie können eine Ohrenentzündung auch am braun-schwarzen Ohrenschmalz und an einer strengen Geruchsentwicklung im Ohr erkennen. Für die Therapie der Ohrenentzündung bieten sich Ohrentropfen und spezielle Ohrenreiniger an.

Allergien

Hunde können Allergien entwickeln. Das kann etwa die Lebensmittelallergie sein oder auch Kontaktallergien. Wenn sich Ihr Hund immer wieder kratzt, dann kann das ein Hinweis auf eine Allergie sein.

Natürlich gibt es auch andere Ursachen, wie Flöhe oder Milben. Der Tierarzt ist in der Lage, das genauer zu differenzieren. Im Falle einer Lebensmittelallergie kann es sinnvoll sein, die Ernährung des Hundes entsprechend anzupassen.

Der Zeckenbefall

Auch der Zeckenbefall kann zu Hautproblemen führen. Zecken übertragen Krankheiten wie FSME und Borreliose. Diese Krankheiten werden im Zusammenhang mit dem Zeckenbiss an den Hund weitergegeben.

Vor allem dann, wenn Ihr Hund im Wald frei durch die Gebüsche gelaufen ist, dann sollten Sie sein Fell nach Zecken absuchen.

Krankheiten in Verbindung mit Flöhen

Das Fell der Hunde ist auch ein hervorragender Aufenthaltsort für Flöhe. Leben Flöhe im Fell, dann fängt die Haut an zu jucken und zu kratzen. Ihr Hund fängt an, ins eigene Fell zu beißen. Manche Hunde entwickeln auch eine Überempfindlichkeit gegenüber dem Speichel der Flöhe. Dies wird dann als Flohspeichelallergie bezeichnet. Flöhe können auch Übertrager für den Bandwurm sein.

Diabetes: Die Zucker-Krankheit

Auch Hunde können an Diabetes erkranken. Tatsächlich gilt Diabetes als die häufigste Stoffwechselerkrankung beim Hund. Vor allem ältere Hunde haben ein erhöhtes Risiko an Diabetes zu erkranken.

Wurmbefall

Hunde leiden nicht selten unter Würmern. Häufige Würmer sind

  • Bandwürmer
  • Herzwürmer
  • Rundwümer.

Nur selten ist der Wurmbefall lebensbedrohlich. Er kann allerdings zu Problemen, wie Blutarmut oder Mangelernährung führen.

Die Dackellähme

Nicht nur Dackel leiden unter diesen Lähmungserscheinungen an den Gliedmaßen. Medizinisch korrekt wird die Dackellähme als Diskopathie bezeichnet. Meistens ist ein Bandscheibenvorfall die Ursache für die Dackellähme. Der Hund leidet unter Schmerzen und die Beweglichkeit der Beine nimmt ab. Vor allem kurzbeinige Hunde leiden unter solchen Krankheiten.

Die Hüftgelenk-Dysplasie

Wenn der Gelenkkopf des Oberschenkels nicht ausreichend tief in der Hüftpfanne liegt, dann kann Ihr Hund eine Hüftgelenk- Dysplasie entwickeln. Die Hüftpfanne sitzt dann locker und durch die Reibung verschleißt sich das Gelenk.

Weitere häufige Krankheiten

Hunde können auch am grauen Star erkranken. Das ist eine krankhafte Veränderung der Augenlinse. Tumore (Krebs) treten vor allem bei älteren Hunden häufiger auf.

 

DIE NEUHEIT FÜR HUNDEBESITZER – Das könnte Sie auch interessieren: Anti-Haar Hundedecken

Über den Autor

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top